20. April 2020

Prof. Uwe Schneidewind steht in den Startlöchern

Am 13. September findet die Oberbürgermeisterwahl statt - normalerweise. Doch was ist in Zeiten der Coronakrise schon normal? Wird es einen "normalen" Wahlkampf geben? Einen reinen Online-Wahlkampf? Oder wird die Wahl möglicherweise sogar verschoben? Fragen, auf die momentan wohl niemand eine Antwort weiß. Unser Interview mit Prof. Dr. Uwe Schneidewind, aus dem Sie hier einen kurzen Ausschnitt lesen, sollte eigentlich das "Hand aufs Herz"-Interview in unserer für den 27.03. geplanten Print-Ausgabe sein, die wir wegen Corona verschieben mussten.

Der Herausforderer: Prof. Dr. Uwe Schneidewind – © Wuppertal Institut

 

Sicher ist bislang nur – egal wann die Wahl stattfindet – dass der Wissenschaftliche Geschäftsführer des Wuppertal Instituts und frühere erfolgreiche Mittel- und Langstreckenläufer Prof. Dr. Uwe Schneidewind als gemeinsamer Kanditdat von CDU und Bundnis 90/Die Grünen ins Rennen geht. Er fordert den bisherigen Amtsinhaber Andreas Mucke (SPD) heraus.

An den Start gehen weiterhin Ex-Dezernent Panagiotis Paschalis (parteilos) und Bernhard Sander (Die Linke). Die FDP wollte ihren Hoffnungsträger am 29. März bekannt geben, hat die Kandidaten-Kür wegen der Coronakrise aber verschoben.

Prof. Uwe Schneidewind wendet sich jetzt mit einem regelmässigen Podcast (tal#cast) an die rund 270.000 Wuppertaler Wahlberechtigten. Der nächste wird in 14 Tagen veröffentlicht. Unter der E-mail-Adresse team@uwe-schneidewind.de können Wuppertalerinnen und Wuppertaler ihm und seinem Wahlkampf-Team Ideen, Wünsche und auch Kritik zukommen lassen.

Auf Prof. Uwe Schneidewinds Homepage www.uwe-schneidewind.de ist zu lesen:

„Was macht ein Oberbürgermeister Wahlkampf-Team fünf Monate vor der Wahl und inmitten einer weltweiten Pandemie, wenn gefühlt das letzte was die Menschheit gerade braucht eine Wahlkampagne ist? Neben einem unterstützenden Info-Mail-Format macht es einen Podcast. Den tal#cast. Mit dem Wuppertaler tal#cast wollen wir – “Prof. Dr. Uwe Schneidewind und sein OB-Kampagnen-Team“ – den Themen einer Stadt im (Corona)-Aufbruch eine Plattform geben. Wir werden uns z.B. mit der Koordination lokaler Hilfsangebote, den Schwierigkeiten von Corona für Menschen mit Behinderungen, der Post-Corona-City und vielen weiteren Themen auseinandersetzen. Freut euch auf Gedankenfutter, auch über die Krise, Wuppertal und Corona hinaus!“

Der Amtsinhaber: Oberbürgermeister Andreas Mucke – © Monika Asmus

Ausschnitt aus unserem „Hand aufs Herz“-Interview

Hier lesen Sie einen kurzen Ausschnitt aus unserem „Hand aufs Herz“-Interview. Wann und wo sie das komplette Interview mit dem Herausforderer von Andreas Mucke lesen können, teilen wir Ihnen rechtzeitig unter www.diestadtzeitung.de mit.

DS: Was bringt einen gebürtigen Kölner dazu, sich in Wuppertal als Oberbürgermeister zur Wahl zu stellen? 

Prof. Uwe Schneidewind: „Als ich vor zehn Jahren zum ersten Mal in diese Stadt kam, verspürte ich sofort eine gewisse Begeisterung. Ich war vorher viel unterwegs, in der Schweiz oder in Norddeutschland. Für meine Frau und mich war Wuppertal wie ein ‚Coming home‘. Die Stadt und ihre Menschen haben mir Lust darauf gemacht, mich hier von Anfang an einzubringen.“

DS: Wie würden Sie Ihr Verhältnis zu Amtsinhaber Andreas Mucke beschreiben?

Prof. Uwe Schneidewind: „Wir haben auf verschiedenen Ebenen zusammengearbeitet. Wir schätzen uns menschlich sehr. Es ist uns aber beiden klar, dass, wenn es um Rivalität um ein politisches Amt geht, persönliche Sympathie ein Stück weit zurücktreten muss. Ich gehe aber davon aus, dass die gegenseitige Wertschätzung dazu führen wird, dass wir einen Wahlkampf führen werden, der von gegenseitigem Respekt getragen ist. Wir besitzen beide Sportsgeist und freuen uns auf den Wahlkampf.“ (pp)

http://www.aufbruch-wuppertal.de

http://www.uwe-schneidewind.de

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.