18. April 2020

Ex-Manager von Roy Black ist jetzt als Maler erfolgreich

Früher spielte sein Füllfederhalter die Hauptrolle. Dann nämlich, wenn er für seine Künstler Roy Black, DJ Ötzi, Daliah Lavi oder Karel Gott Platten-, Konzert- und Werbeverträge unterzeichnete oder für Mega-Star Udo Jürgens Konzerte organisierte. Heute sind es Pinsel und Farben. Aus dem erfolgreichen Star-Manager Wolfgang Kaminski aus Herdecke ist der ebenso erfolgreiche Künstler Max Heide geworden.

 

Max Heide (r.) mit Komiker-Legende und Maler-Kollege Otto Waalkes – © MH

 

Als Maler kann er inzwischen auf einen festen Kundenstamm und eine treue Fan-Gemeinde verweisen, die viele andere, kreative Kolleginnen und und Kollegen vor Neid erblassen lassen. Seine abstrakten, von kräftigen Farben geprägten Gemälde finden längst auch prominente Abnehmer.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) freute sich über das Werk „Deuschlandflagge“, das ihm Max Heide mit bestem Timing am „Tag des Mauerfalls“ überreichte. Auch Nachrichtensprecher Jens Riewa (ARD-Tagesschau) zählt zu seinen Bewunderern.

Max Heide (l.) mit Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki – © Showbild

 

Seine große in Hamburg geplante Ausstellung musste wegen der Coronakrise verschoben werden. Aber Max Heide nutzte schon vorher die Gelegenheit zu einem Treffen und einem Gespräch unter Maler-Kollegen mit Komiker-Legende Otto Waalkes.

Dass seine Arbeiten außergewöhnlich sind und aus dem Rahmen fallen, hat sich auch in der Industrie herumgesprochen. Die  Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen produzierte eine auf 50 Exemplare limitierte Tassen-Kollektion mit der Signatur von Max Heide.

 

Wolfgang Kaminski alias Max Heide mit Karel Gott, kurz vor dessen Tod – © privat

Sein Kalender 2020 wurde vom Heel-Verlag zugunsten der Deutschen Krebshilfe aufgelegt und die von Bundespräsidenten-Gattin Mildred Scheel (31.12.1931 – 13.05.1985) gegründete Charity-Organisation war stolz darauf. O-Ton Cornelia Scheel (Stiftung Deutsche Krebshilfe), die jetzt das Werk ihrer Mutter fortsetzt: „Lichtstimmungen, Farbräume – in Max Heides expressive Bilder einzutauchen, gibt Energie. Ich freue mich, dass sich der Künstler mit seinen ausdrucksstarken Gemälden für die Deutsche Krebshilfe einsetzt.“

Egal, ob als Starmanager oder als bildender Künstler, Wolfgang Kaminski alias Max Heide erledigt seine Aufgaben immer mit Leidenschaft und mir 100 Prozent Einsatz. Das haben ihm seine Künstler immer gedankt. Mit Roy Black (25.01.1943 – 09.10.1991), Daliah Lavi (12.10.1942 – 03.05.2017) und Karel Gott (14.07.1939 – 01.10.2019) war er bis zu deren Tod eng befreundet.

 

Zwei dicke Kumpel: Max Kaminski (l.) mit seinem Schützling Roy Black – © privat

 

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie wurde aus dem Künstlermanager Wolfgang Kaminski der Maler Max Heide? Seine einfache Erklärung: „Max als Vorname war klar. So hat mich ja schon Roy Black genannt, weil er die vielen Wolfgangs in seinem Team besser auseinanderhalten wollte. Und Heide – das ist der Name der Stadt in Schleswig-Holstein, in der ich geboren wurde.“

Max Heide selbst sagt über sich und eine Arbeiten: „Ich will das Gute sehen, Harmonie und Schönheit. Ich male immer nur für mich – und wenn es anderen gefällt und ein Mensch sich entscheidet, ein Bild von mir in seinem Zuhause aufzuhängen, ist es ein beglückendes Gefühl“.“

So ändern sich die Zeiten: Inzwischen kann der ehemalige Starmanager selbst einen Manager gebrauchen – und hat diesen auch in dem Hamburger Uwe Kanthak (u.a Helene Fischer, Die Prinzen) gefunden…

(www.maxheide.de)

Text: Peter Pionke

Hier unter diesem Link finden Sie Max Heide im Gespräch mit Jens Riewa

https://www.youtube.com/watch?v=9ch51lj1qq8

 

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.