28. Februar 2020

E/D/E erfolgreich: 6,3 Mrd. € Handelsvolumen 2019

Die E/D/E Gruppe hat 2019 mit über 6,3 Mrd. Euro Handelsvolumen und hohen absoluten Werten in den Kernsortimenten des PVH ihre führende Rolle als größter europäischer Verbund der Branche und als europaweit attraktiver und verlässlicher Partner für Handel und Industrie nachhaltig bestätigt.

 

Dr. Andreas Trautwein, Vorsitzender der E/D/E-Geschäftsleitung – © E/D/E

Als langfristig planendes Familienunternehmen nutzt das E/D/E diese Position, um auf Basis der vorhandenen Kapitalkraft die notwendigen Investitionen zur Zukunftssicherung des mittelständischen Produktionsverbindungshandels zu tätigen. 

2019 stärkte das E/D/E im Sinne dieses Förderauftrags seine heutigen Kernfunktionen in der Ware und den handelsnahen Dienstleistungen wie etwa die Logistik, deren gestiegene Bedeutung durch neue Bestwerte belegt wurde. Zudem wurden Leistungen weiterentwickelt beziehungsweise neu in den Markt gebracht.

Hier liegt ein Schwerpunkt auf digitalen Angeboten, um den Händlern Produktdaten und die Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um sich in der veränderten Welt der Beschaffung als relevanter Partner zu positionieren. Die Neuorganisation des E/D/E im Rahmen seines Strategie- und Organisationsentwicklungsprozesses EVOLUTION, deren Umsetzung seit 2019 erfolgt, zahlt auf das E/D/E Zukunftsbild ein.

Stabil zum Vorjahr

Das Handelsvolumen der E/D/E Gruppe hat sich 2019 mit einer Seitwärtsbewegung stabil zum Vorjahr gezeigt. Die Diversifizierung über sämtliche Kernsortimente des PVH sichert die Position der gesamten E/D/E Gruppe. 

„Unsere Mitglieder profitieren von marktstarken Leistungen zur Unterstützung eigener Aktivitäten in einem dynamischen und volatilen Marktumfeld. Diese Kontinuität und Verlässlichkeit entsprechen unserem Selbstverständnis als Partner des inhabergeführten Mittelstandes“, so Dr. Andreas Trautwein, Vorsitzender der Geschäftsführung der E/D/E Gruppe. 

Der Zugang von 22 starken Mitgliedsunternehmen 2019 bestätigt diesen Weg. Die Rückvergütung an die Mitglieder des E/D/E liegt mit einer Summe von 168 Mio. Euro stabil auf Vorjahresniveau.

Eigenkapital steigt auf über 400 Mio. Euro

Der Konzernjahresüberschuss konnte leicht gesteigert werden. Mit 14,7 Mio. Euro bewegt er sich über den Ergebnissen der beiden vorherigen Jahre. Der

Jahresüberschuss wird auch 2019 zur Stärkung des Eigenkapitals zum größten Teil thesauriert und lässt das Eigenkapital auf die Marke von 405,3 Mio. Euro ansteigen. 

Die E/D/E Gruppe kann somit die Zukunftsinvestitionen, die zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Händler im PVH unter anderem auf den Feldern IT und Logistik notwendig sind, aus eigener Kraft finanzieren.

Der E/D/E-Hauptsitz in Langerfeld – © E/D/E

 

Gutes Niveau in allen Bereichen

Ein deutliches Wachstum konnte die E/D/E Gruppe im europäischen Ausland verzeichnen – eine Bestätigung, dass die Strategie der Internationalisierung weiterhin greift und Wachstumsmotor ist. Insgesamt wurden mit den Mitgliedsunternehmen im Ausland rund 1,4 Mrd. Euro Handelsvolumen realisiert.

Neben den europäischen Aktivitäten ist das Lagergeschäft ein Wachstumstreiber. Die Leistungen aus dem eLC werden von den Mitgliedern stärker nachgefragt. Somit wuchs der Lagerumsatz um knapp 20 Mio. Euro auf insgesamt 325 Mio. Euro.

Neue Partnerschaften

Insbesondere im schwierigen Wettbewerbsumfeld der Haustechnik wird das E/D/E als der starke Partner für den mittelständischen PVH wahrgenommen. So hat sich die Interessengemeinschaft Haustechnik Einkaufs- und Marketing eG (IGH) dazu entschieden, unter Bewahrung ihrer Eigenständigkeit, mit dem E/D/E zusammenzuarbeiten und die Leistungen der Wuppertaler Verbundgruppe wie Zentralregulierung und Logistik zu nutzen.

Über die VGH International haben sich für 2020 zwei weitere, in ihren Märkten jeweils führende, Unternehmen dem Netzwerk angeschlossen. „Kooperation der Kooperationen“ lautet die Devise für die Zukunft der mittelständischen Händler.

Bau mit Wachstum, Werkzeuge stabil, Industrie schwächer

Allein in den baunahen Bereichen und in der Haustechnik wurde 2019 ein Handelsvolumen von zusammen fast 3 Mrd. Euro erzielt. Dabei wuchs das baunahe Segment auf ein Gesamtvolumen von knapp 1,5 Mrd. Euro, und die Haustechnik erreichte mit ihren starken und internationalen Partnern 2019 über 1,4 Mrd. Euro Handelsvolumen.

Während die Bauwirtschaft und das Handwerk noch das volle Jahr positives Wachstum melden konnten, kam es in der Industrie ab der zweiten Jahreshälfte zu Rückgängen.

Arbeitsschutz und Technischer Handel konnten das hohe Niveau von fast 700 Mio. Euro bestätigen, obwohl sich ab Jahresmitte im Maschinenbau und im weiteren Jahresverlauf auch im Automobilsektor eine deutliche Abkühlung bemerkbar machte.

Die Sortimente Werkzeuge und Maschinen entwickelten sich stabil. Das Handelsvolumen lag bei 594 Mio. Euro und damit annähernd auf Vorjahresniveau. Das Handelsvolumen bei Baubeschlägen und Sicherheitstechnik stieg um 12 Mio. Euro auf 840 Mio. Euro. Das Handelsvolumen in der Warengruppe Bauelemente stieg 2019 ebenfalls um 12 Mio. auf 262 Mio. Euro. Das Handelsvolumen bei Elektrowerkzeugen belief sich trotz der Mengenverschiebungen durch den Internethandel auf 508 Mio. Euro.

 

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.