17. Februar 2020

‚ENGELS 2020‘ – ein Hauch von Revolution

Wuppertal Botschafter und Live-Marketing-Experte Vok Dams hat die Eröffnungsfeier "ENGELS 2020" im Opernhaus mit gewohnt kritischem Blick beobachtet. Hier schildert seine ganz persönlichen Eindrücke.

Die illuminierte Engels-Statue im Engelsgarten © Vok Dams

 

„Die Wuppertaler schienen zufrieden. Mit der Illumination des Engelsgarten, der überdimensionalen Engelsskulptur, die etwas von oben herab auf die Besucher blickt, der spektakulären Projektion auf eine zerklüfteten Opernhaus-Fassade, einer Flugblatt-Aktion, die „Revolutionär*innen (!) von gestern und heute“ zu Vereinigung aufruft.

Und mit einem Eröffnungsprogramm in dem altehrwürdigen Wuppertaler Opernhaus, dass die Disziplin vergangener Epochen auf das Sinfonieorchester, eindrucksvolle Chor- und Schauspiel-Einlagen und auch auf die spartanische Dekoration übertrug.

Drei Plakate, deren grüner Hintergrund sich zum Schluss und zum Höhepunkt der Veranstaltung, der Einspielung der „Internationale“, rot einfärbte. Was will man mehr.

Engels also zurück in Wuppertal. Und ein Hauch von Revolution klang in diesem Zusammenhang auch an.
Zumindest aber die Mahnung, aus dem Gestern für das Heute zu lernen. Von der industriellen Revolution zu aktuellen Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft.

Der Live-Marketing-Experte und Wuppertal Botschafter Vok Dams – Foto: Vok Dams ATELIERHAUS

Inwiefern Engels heute damit einverstanden wäre, von den Wuppertalern (die ihn einst vertrieben haben) vereinnahmt zu werden, sei dahingestellt.

Für die Wuppertaler stellt sich dagegen die Frage, ob sich die über 100 Veranstaltungen mehr dem Personenkult verschrieben haben oder dem Ansehen der Geburtsstadt WUPPERTAL.

Seht her, WUPPERTAL –  bewegt was!

Der Start zumindest scheint geglückt!“

Vok Dams

 

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.