13. März 2023

‚Sex oder Ex‘: Pikante Satire im Kammerspielchen

Seit neun Jahren zusammen, seit 14 Monaten keinen Sex - das wollen "Jimmy" und "Jessica" ändern, und zwar auf der Bühne vor den Augen des Theaterpublikums! Gelingt ihnen das nicht, ist ihre Beziehung vorbei - eben "Sex oder Ex"!

„Jessica“ (Julia Karl) und „Jimmy“ (Marcus Michael Mies) inkognito – © Anja Ensmann

Was wie ein kalkulierter Skandal klingt ist in Wirklichkeit eine kluge Satire von Anthony Neilson, und zugleich die neueste und vielleicht ungewöhnlichste Produktion des Kammerspielchen-Theaters in Solingen-Gräfrath.

Die Premiere von „Sex oder Ex“ findet am Freitag (18.03. – 20 Uhr) statt.

Zum Inhalt des außergerwöhnlichen Theaterstücks: 

Sie finden sich noch immer attraktiv, sie langweilen sich nicht miteinander, und es ist auch nicht ihr verflixtes siebtes Jahr – trotzdem haben Jimmy und Jessica schon seit über 14 Monaten keinen Sex. Im Zuge ihrer Paartherapie wollen sie das nun ändern, und zwar hier und jetzt vor Publikum auf der Theaterbühne! 

Und als wäre das nicht schon stressig genug, setzt Jessica noch ein Ultimatum: Wenn es heute Abend nicht passiert, ist die Beziehung vorbei! Jimmy muss also liefern – und kämpft mit Erwartungsdruck, unsicher gewordenen Geschlechterrollen und sogar Walgesängen auf der Bühne.

Beeinflusst durch die 2017 entstandene „Me too“-Bewegung hat der schottische Autor Anthony Neilson mit „Sex oder Ex“ eine ebenso witzige wie ungewöhnliche Satire über Lust und Beziehungen im gegenwärtigen Gesellschaftsklima geschaffen. 

Darin stehen vor allem die Verunsicherungen des feministisch-aufgeklärten Mannes im Vordergrund: Wo verläuft die Grenze zwischen Leidenschaft und Grobheit? Sollten Verkleidungen im Schlafzimmer nur noch dann von Frauen getragen werden, wenn sie Berufsgruppen mit einem hohen sozialen Status repräsentieren? Und woran denken Männer eigentlich, wenn sie Pornos schauen?

Neilson gilt als einer der führenden Dramatiker der in den 90er Jahren entstandenen britischen „In-Yer-Face“-Theaterströmung, die das Publikum auch bei vermeintlich heiklen Themen wie Sex oder Gewalt durch intelligente Unterhaltung gleichermaßen zum Lachen und Nachdenken anregen möchte. 

Das Ensemble empfiehlt den Aufführungsbesuch ab einem Alter von 16 Jahren.

Es spielen: Marcus Michale Mies und Julia Karl

Regie: Marc Ossenbrink

Karten für die insgesamt sieben Aufführungen am 18. – 24. – 25. – 26. und 31. März sowie am 01. und 02. April können zum Preis von 24,95 Euro telefonisch unter der Nummer 0174-9072995, im Internet unter www.solingen-live.de sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden. 

Mit Ausnahme der beiden Sonntagsaufführungen (26.03. und 02.04. – 15 Uhr) beginnen alle Aufführungen um 20 Uhr.

Kammerspielchen Solingen-Gräfrath – Gerberstr. 8 – 42653 Solingen – http://www.kammerspielchen.com

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.