10. November 2021

0:5 – Für Aachen gab es im Tal nichts zu holen

Der Höhenflug des WSV hält an. Der Wuppertaler Regionalligist hat den alten Rivalen Alemannia Aachen mit 5:0 (2:0) nach Hause geschickt. Mir 33 Punkten belegt der WSV weiterhin hinter Rot-Weiss Essen (37) und Preussen Münster (34) den dritten Tabellenplatz.

Auf ihn ist Verlass: WSV-Torjäger Marco Königs traf wieder für den WSV – © Archivfoto Jochen Classen

Der WSV nagelte die Aachener von Beginn an in der eigenen Hälfte fest. Das war auch die Basis für die frühe Führung: Nach einem Ballgewinn am Aachener Strafraum flankte Philipp Hanke in die Mitte, wo Marco Königs per Kopfball das 1:0 besorgte (8.). Die Gastgeber blieben am Drücker. In der 18. Minute bereits das 2:0 für den WSV.

Nach einem Eckball von Kevin Rodrigues Pires köpfte Kevin Pytlik auf den Kasten von Ex-WSV-Torhüter Joshua Mroß. Kurz vor der Torlinie stand Lion Schweers goldrichtig und spitzelte den Ball zum 2:0 an Keeper Mroß vorbei ins Netz. 

Erst in der 24. Minute musste WSV-Keeper Sebastian Patzler erstmals eingreifen. In der 31. Minute beinahe das 3:0. Kingsley Sarpei lief alleine Richtung Joshua Mroß, doch der Aachens Schlussmann blieb Sieger. Mit einer hochverdienten 2:0-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Das 3:0 ließ nicht lange auf sich warten. Kevin Pytlik gewann mit einem überragenden Einsatz knapp hinter der eigenen Mittellinie den Ball und spielte ihn auf Kingsley Sarpei, dieser drang in den Strafraum ein und legte überlegt auf Felix Backszat zurück, der den Ball zum 3:0 ins Tor schoss (56.). 

Felix Backszat (l.) gehörte auch zu den Torschützen – © Archivfoto Jochen Classen

Der Rest ist schnell erzählt. In der 80. Minute das mittlerweile überfällige 4:0 für den WSV: Phillip Aboagye lief alleine auf Joshua Mroß zu und schloß überlegt aus 15 Metern ab. Nur zwei Minuten später sorgte Philipp Hanke mit seinem Treffer zum 5:0 für den Endstand.

Das nächste Meisterschaftsspiel in der Regionalliga West bestreitet der WSV am kommenden Samstag (20.11.) um 14 Uhr im Grenzlandstadion Rheydt bei der U23 von Borussia Mönchengladbach.

Wuppertaler SV – Alemannia Aachen 5:0 (2:0)

Aufstellung Wuppertaler SV:

1 Sebastian Patzler – 14 Philipp Hanke (83. 2 Moritz Montag), 27 Kevin Pytlik, 25 Lion Schweers, 22 Durim Berisha, 33 Niklas Heidemann – 5 Felix Backszat, 10 Kevin Rodrigues-Pires, 7 Semir Saric (75. 6 Jannis Kübler) – 29 Kingsley Sarpei (65. 23 Phillip Aboagye), 48 Marco Königs (83. 17 Niklas Fensky)

Trainer: Björn Mehnert

Aufstellung Alemannia Aachen:

1 Joshua Mroß – 2 Jannis Held, 15 Marco Müller, 24 Peter Hackenberg, 27 Marcel Damaschek, 7 Lukas Wilton (35. 11 Oluwabori Ayompo Falaye) – 21 Christian Gartner, 13 Andre Dej (57. 19 Tim Sebastian Buchheister), 10 Mergim Fejzullahu (68. 8 Dino Bajric) – 9 Jannik Mause (83. 26 Matti Cebulla), 30 Hamdi Dahmani

Trainer: Fuat Kilic

Stadion: Stadion am Zoo

Zuschauer: 2.303 (360 Gäste)

Tore: 1:0 Königs (8.), 2:0 Schweers (18.), 3:0 Backszat (56.), 4:0 Aboagye (80.), 5:0 Hanke (82.)

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.