22. April 2020

WSV kickt seit zehn Jahren erfolgreich Futsal

Zehn Jahre mit verdienten Siegen und Niederlagen, zehn Jahre mit zahlreichen Toren, gelungenen Spielzügen auf dem Feld und Jubel am Spielfeldrand. Die Futsal-Abteilung des Wuppertaler Sportvereins (WSV) kickt seit nunmehr einem Jahrzehnt. 

Die WSV-Futsalspieler beim Jubel – © WSV Futsal

 

Dem WSV angeschlossen sind die Spieler, Trainer und Helfer zwar erst seit dem Jahr 2016, doch zur Gründung kam es bereits in 2010 – damals noch unter dem Namen „Futsal Selecao Wuppertal“. 

Mit der 1. Mannschaft in der Regionalliga, der 2. Mannschaft in der Niederrheinliga und der 3. Mannschaft in der Landesliga ist etwas aufgebaut worden, auf das der Traditionsverein zu Recht stolz ist.

Das erste Spielnvon „Futsal Selecao Wuppertal“ fand 2010 statt. Gegner damals: Furious Futsal Mönchengladbach. Das Spiel endete für die Wuppertaler zwar mit einer 7:9-Niederlage. Dennoch war es ein Meilenstein in der Wuppertaler Futsal-Geschichhte. Denn die neugegründete Mannschaft war ohne einen Wechselspieler angetreten.

Das hinterlies beim Gegner einen bleibenden Eindruck: „Respekt der Selecao für ihren unbändigen Willen“, hieß es daher von Seiten der Mönchengladbacher. Ungeachtet des Endergebnisses zeigten sich Zuschauer und Gegenspieler im Anschluss beeindruckt von der Leistung des neuen Futsal-Teams.

Keine Frage, auch weitere Niederlagen für Selecao Wuppertal beziehungsweise den WSV folgten in den insgesamt zehn zurückliegenden Jahren. Doch – und das ist es, was zählt, weil es den Verein im Ligabetrieb zu einem respektierten und geachteten Gegner machte – die Erfolge dominierten. 

 

Und das ist Futsal

 

Futsal ist die vom Weltfußballverband FIFA anerkannte Variante des Hallenfußballs. Der Name leitet sich vom portugiesischen Ausdruck „futebol de salão“ und dem spanischen „fútbol sala“ (Hallenfußball) ab.

Der Ursprung liegt in Uruguay. 1930 setzte sich der Sportlehrer Juan Carlos Ceriani das Ziel, eine altersgerechte Spielform des Fußballs für Kinder unterschiedlichen Alters und unabhängig von ihren individuellen technischen Fähigkeiten zu entwickeln. Sie sollten einfach nur zusammen Spaß an dem Ballspiel haben. Der Futsal war geboren.

Futsal unterscheidet sich vom normalen Hallenfußball vor allem dadurch, dass das Spielfeld durch Linien (Handballfeld) und nicht durch Banden begrenzt wird. Es wird generell mit fünf Spielern auf Handballtore gespielt. Und zwar mit einem sprungreduzierten Ball, der einen Umfang von mindestens 62 und höchstens 64 cm hat. Zum Vergleich: Ein normaler Fußball hat einen Umfang von 68 bis 70 cm. Der Ball hat relativ wenig Druck. Das Spielfeld muss bei internationalen Wettkämpfen 38–42 m × 20–25 m groß sein.

Gewechselt werden darf beim Futsal unbegrenzt und fliegend innerhalb der mannschaftseigenen Wechselzone. Der Einwurf ist durch den Einkick ersetzt. Die Spielzeit beträgt zweimal 20 Minuten. Der Strafstoß wird aus sechs Metern ausgeführt. 

 

© WSV Futsal

 

Die 1. Mannschaft will in die Bundesliga

So hat die 1. Mannschaft aktuell das Ziel, ab der Saison 2021/2022 in der 1. Futsal-Bundesliga mitmischen zu können. „Um uns für dieses Ziel bereits jetzt gut aufzustellen, haben wir den Förderverein ,Futsal im Tal‘ gegründet“, erklärt Alen Erkocevic. Er ist nicht nur Kapitän der 1. Mannschaft, sondern zudem Vorsitzender des neuen Fördervereins ist. 

Gemeinsam mit Sezer Orhan, Eldar Halilovic und weiteren Futsal-Begeisterten wird aktuell ein Konzept umgesetzt, dass sportliche Erfolge und eine finanzielle Absicherung vereint.

Die WSV-Futsal-Abteilung war sich immer ihrer Verantwortung bewusst. Spieler fördern, einen fairen Umgang mit anderen Teams pflegen, den Sport in der Öffentlichkeit bekannter machen und soziales Engagement zeigen – das sind die Tugenden, die fest zum Trainings- und Spielbetrieb beim Wuppertaler SV gehören. 

„So ist die 3. Mannschaft beispielsweise ein Integrationsprojekt. Bis auf den Trainer, besteht der komplette Kader aus geflüchteten jungen Männern“, informiert Sezer Orhan, 2. Vorsitzender von „Futsal im Tal“ sowie Spieler der 2. Mannschaft. „Der Großteil ist afghanischer Herkunft und hat sich gut ins Vereinsleben integriert.“

Nicht nur auf dem Spielfeld, sondern ebenfalls als Ausrichter von Sportveranstaltungen, stellte das Futsal-Team des Traditionsvereins aus Wuppertal beim jährlich ausgetragenen Turnier „Selecao-Cup unter Beweis. 

Dass sich die Futsal-Abteilung des Wuppertaler SV zu einer der stärksten Kräfte am Niederrhein entwickelt hat, zeigen die Erfolge – zahlreiche Siege bei Meisterschaften sowie umjubelte Pokalsiege sprechen für sich. 

„Die Erfolge eines Vereins lassen sich aber nicht nur an Tabellenplätzen und Siegen messen“, unterstreicht Eldar Halilovic. „Dass wir neben den sportlichen Höhepunkten vor allem auf ein freundschaftliches Miteinander setzen – ob auf oder neben dem Feld – und jeden als wertvollen Teil des Teams schätzen, ist uns wichtig und lässt uns voller Optimismus auf die nächsten Jahre blicken.“ 

Zehn Jahre Futsal beim Wuppertaler Sportverein – das macht die Verantwortlichen stolz und ist eigentlich ein Grund zum Feiern – wenn da nicht die Coronakrise wäre. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben…

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.