26. Februar 2020

Ausstellung „Opfer rechter Gewalt“

Durch die Morde von Hanau hat die Ausstellung „Opfer rechter Gewalt“, die heute Abend (26.02.) um 18 Uhr in der Diakoniekirche eröffnet wird, eine schreckliche Aktualität erfahren.

© Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

 

Dr. Ulrike Schrader, Leiterin der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal, erklärt vor dem aktuellen Hintergrund: „Umso wichtiger scheint es uns, die Wuppertaler zu den verschiedenen Veranstaltungen einzuladen, die wir als Begleitprogramm geplant haben.“

Dr. Ulrike Schrader hofft, dass viele Menschen zu der großen Kundgebung des Bündnisses „Talvielfalt“, die am Samstag (29.02.) um 16 Uhr auf den Bahnhofsvorplatz am Döppersberg kommen. Schon um 15.15 Uhr lädt die evangelische CityKirche zu einer kurzen Andacht ein – die Kirche ist bereits ab 15 Uhr geöffnet.

Heute (26.02.) um 18.00 Uhr findet  die Eröffnung die Ausstellung „Opfer rechter Gewalt“ in der Diakoniekirche mit einem Kurzvortrag des Politikwissenschaftler Prof. Dr. Hans Lietzmann statt. Bitte beachten: Die Kirche ist nicht geheizt! Im Anschluss gibt es heiße Getränke.

Sonntag (01.03.) – 10.00 Uhr: Themen-Gottesdienst in der Friedhofskirche an der Hochstraße, anschließend Ortswechsel mit der Möglichkeit zum Mittagessen in der Diakoniekirche und Besichtigung der Ausstellung

Montag (02.03.) – 19.00 Uhr – Diakonie-Kirche: Verzerrte Wahrnehmung. Polizeistatistik in der Kritik. Vortrag von Max Laube, Ruhr-Universität Bochum

Dienstag (03.03.) – 19.00 Uhr – Diakonie-Kirche: Im Tal der Wupper. Der Mord an Karl-Hans Rohn, 53 Jahre, am 13. November 1992. Film und Gespräch mit Pfarrerin Waltraud Hummerich und Dana Thiele

Donnerstag (05.03.) – 19.00 Uhr – Diakonie-Kirche: „Und alle Völker haben Ruh!“. Antisemitismus, ein altes Phänomen als neues Problem. Vortrag von Dr. Ulrike Schrader, vorab Impuls-Gespräch mit Leonid Goldberg, Jüdische Kultusgemeinde Wuppertal

Sonntag (08.03.) – 19.00 Uhr – Diakonie-Kirche: Gegen die Anonymität. Lesung der Namen aller Todesopfer rechter Gewalt durch Wuppertaler und Wuppertalerinnen. Bitte melden, wenn Sie mitlesen möchten! Tel 0202-563.2843 oder 563.2958, E-Mail info@alte-synagoge-wuppertal.de

Weitere Nachrichten in Kürze:

Die Ausstellung „Opfer rechter Gewalt wird vom 11.03. bis 24.03. auch in der Erlöserkirche gezeigt.

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.