15. Januar 2020

Dr. Luisa Banki in das „Junge Kolleg“ aufgenommen

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat im Rahmen eines offiziellen Festakts sieben neue Mitglieder in ihrem „Jungen Kolleg“ begrüßt. Unter diesen ist auch DR. LUISA BANKI, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Literaturwissenschaft und Neuere deutsche Literaturgeschichte von Prof. Dr. Michael Scheffel an der Bergischen Universität Wuppertal.

Auszeichnung: Dr. Luisa Banki von der Bergischen Universität Wuppertal wurde am Dienstagabend offiziell in das Junge Kolleg aufgenommen – © Foto AWK NRW / Andreas Endermann

Die neuen Stipendiat*innen erhalten über vier Jahre ein jährliches Stipendium in Höhe von 10.000 Euro. Zudem wird ihnen die Gelegenheit gegeben, ihre Projekte in interdisziplinären Arbeitsgruppen zu diskutieren und sich mit anderen Mitgliedern auszutauschen.

In Wuppertal arbeitet Luisa Banki aktuell an ihrem Habilitationsprojekt zur Praxeologie weiblicher Lektüre im 18. Jahrhundert. In der sogenannten Lesesuchtdebatte standen vor allem Frauen im Fokus der Kritik, da ihnen ein exzessives Lektüreverhalten unterstellt und infolgedessen eine Gefährdung der bürgerlichen Familie und letztlich Gesellschaft behauptet wurde.

In ihrem Projekt vergleicht Banki derart kritische Fremdbeschreibungen mit Selbstbeschreibungen weiblicher Leserinnen. Einen weiteren Forschungsschwerpunkt bildet die Beschäftigung mit vor allem deutschsprachiger jüdischer Gegenwartsliteratur.

Luisa Banki studierte Komparatistik und Anglistik an der Universität München, Jüdische Studien an der University of Oxford und Europäische Literaturen an der Universität Berlin. Anschließend war sie Stipendiatin im DFG-Graduiertenkolleg „Das Reale in der Kultur der Moderne“ an der Universität Konstanz, wo sie 2015 promoviert wurde.

Die NRW-Akademie vereint u.a. führende Forscher*innen aus NRW unter einem Dach. 2020 feiert sie ihr 50-jähriges Bestehen. In das „Junge Kolleg“ können Wissenschaftler*innen aller Fachrichtungen sowie Künstler*innen berufen werden, die u.a. bereits über ihre Promotion hinaus herausragende wissenschaftliche Leistungen erbracht haben und noch keine unbefristete Hochschullehrstelle innehaben.

„Die Aufnahme in das 2006 gegründete ‚Junge Kolleg‘ zählt zu den höchsten Auszeichnungen für junge Wissenschafter*innen in Nordrhein-Westfalen. Es freut mich natürlich als unmittelbaren Vorgesetzten sowie als zuständigen Prorektor, dass mit Frau Dr. Banki nun zum zweiten Mal eine exzellente Wissenschaftlerin unserer Universität auf diese Weise geehrt wird“, kommentiert Prof. Scheffel, der Prorektor für Forschung, Drittmittel und Graduiertenförderung an der Bergischen Uni ist.

http://www.awk.nrw.de/

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.