7. Januar 2020

„Filme zur Kunst“ mit Wim Wenders „Yamamoto“

"Filme zur Kunst" - diese Reihe des Skulpturenparks "Waldfrieden" ist seit 12 Jahren ein kulturelles Highlight. Das genreübergreifende Programm umfasst neben aktuellen Arthouse-Produktionen auch Filmklassiker und konzentriert sich auf herausragende Filme, die in Wuppertal bisher in den meisten Fällen noch nicht gezeigt wurden.

„The Price Of Everything“- Nathaniel Kahn © Foto: Weltkino

 

Im Anschluss an die Vorführungen finden regelmäßig moderierte Gespräche mit Filmemachern und Experten statt, die vertiefende Informationen zum Programm bieten. Das Café Podest ist vor und nach den Vorführungen geöffnet und lädt dazu ein, den Abend in gemütlicher Atmosphäre ausklingen zu lassen und sich bei einem Glas Wein über das Gesehene auszutauschen.

Freitag – 07.02. – 20 Uhr

Yamamoto – Aufzeichnungen zu Kleidern und Städten

D/F 1988/89 – 81 Min.

Regie: Wim Wenders – Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Gast: Julie Anne Stanzak Dieser „Tagebuchfilm“, wie Wenders ihn nannte, untersucht die Gemeinsamkeiten seines Handwerks, des Filmemachens, mit dem Handwerk eines Modedesigners, des in Tokio lebenden Yohji Yamamoto, der zu Beginn der 80er Jahre die Modewelt revolutionierte.

Wenders, der auch den Dokumentarfilm „Pina“ (2011) über das Leben der  Tanztheater-Legende Pina Bausch schuf, drehte den Film weitgehend als „Ein-Mann-Team“, und im Laufe der Dreharbeiten, die sich über ein Jahr hinzogen, entwickelte sich eine Freundschaft zwischen den beiden Protagonisten.

Wie in seinen späteren Dokumentationen auch ist Wenders hier zugleich Beobachter und Akteur, den die Auseinandersetzung mit der kurzlebigen Kunst der Mode zur Reflexion über die Zeitbedingtheit des Mediums Film anregt.

Freitag – 14.02. – 20 Uhr

Christo – Walking on Water

USA/I 2018 – 100 Min.

Regie: Andrey M. Paouvnov – Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Vor dem malerischen Bergpanorama der italienischen Alpen realisierte der legendäre Installationskünstler Christo 2016 auf dem Lago d’Iseo seine „Floating Piers“.

Mit leuchtend gelben Stoffbahnen bespannte Stege aus schwankenden Pontons verbanden die beiden Inseln Monte Isola und San Paolo mit dem Ufer und zeichneten ein abstraktes Kunstwerk in die Landschaft. Das Werk existierte zwar nur für 16 Tage, ermöglichte es aber über 1,2 Millionen Besuchern, über das Wasser zu laufen.

Der Film schildert den turbulenten Entstehungsprozess dieses gigantischen Kunstwerkes, zwischen dessen Idee und Umsetzung über 40 Jahre lagen.

 

Imposant, das Werk „Walking on Water“ von Christo – ©AlmondeFilm

Freitag – 21.02. – 20 Uhr

The Price of everything

USA 2018 – 95 Min.

Regie: Nathaniel Kahn – Originalfassung mit deutschen Untertiteln .

Für Werke von Jean-Michel Basquiat oder Gerhard Richter werden bei Auktionen unvorstellbare Preise erzielt. Kunst ist für Händler, Sammler und Spekulanten längst zu einem lukrativen Geschäft geworden. Doch die Regeln des Kunstmarktes sind für Außenstehende oft schwer nachvollziehbar. Wie lässt sich der Wert von Kunstwerken überhaupt in Dollar bemessen?

Nathaniel Kahns gefeierter Dokumentarfilm hinterfragt auf unterhaltsame und intelligente Weise die Bedeutung der Ware Kunst in unserer konsumorientierten Gesellschaft und beleuchtet die zugleich faszinierenden wie grotesken Seiten des Kunstmarkts.

Freitag – 28.02. – 20 Uhr

M.C. Escher – Reise in die Unendlichkeit

NL 2018 – 80 Min.

Regie: Robin Lutz – Originalfassung mit deutschen Untertiteln

M.C. Eschers Darstellungen visueller Paradoxa sind allgemein bekannt und überaus populär. Die illusionistischen Zeichnungen und Grafiken loten die Grenzen der Wahrnehmung aus und beeinflussten die Entstehung der Op-Art.

Obwohl Escher nach eigener Aussage mathematisch unbegabt war, veranschaulichen seine Grafiken oft geometrische Probleme, die auch von bedeutenden Mathematikern untersucht worden sind. Abgesehen davon scheint Eschers Bildern aber eine tiefere inhaltliche Dimension zu fehlen.

Haben seine Kritiker also Recht, die sein Werk eher dem Design als der Kunst zuordnen?

Der Künstler M.C. Escher bei der Arbeit – © Foto: MFA

 

Veranstalter: Cragg Foundation in Kooperation mit MOVIE IN MOTION

Künstlerische Leitung: Michael Mader und Mark Tykwer

Ort: Café Podest im Skulpturenpark Waldfrieden Hirschstraße 12 42285 Wuppertal 

Tickets: 9 Euro / 6 Euro für Schüler und Studenten Freie Platzwahl, keine Ticketreservierung möglich! Tickets online über https://ticket-at-home.de/Events/Dates.aspx?key=kino&shopid=28

 

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.