17. Dezember 2019

Klaus Densow: Weihnachtsfeier mit Grünkohl & Rudelsingen

Alle Jahre wieder! Der Wuppertaler Schlagersänger Klaus Densow servierte den Gästen seiner traditionellen Weihnachtsfeier, darunter viele bekannte Kolleginnen und Kollegen, leckeren Grünkohl mit Mettwurst, Kasseler und Bratkartoffeln. Als Nachtisch gab es die fröhliches, weihnachtliches Rudelsingen.

Der Schlager-Weihachts-Chor: (v.l.) Alberto Di Febo, Graham Bonney – vorne Ricardo Doppio – (v.r.) Gaby Baginsky, Sandy Wagner und Gastgeber Klaus Densow – Foto: Paul Coon

Klaus Densow, Schlagersänger, Reiseveranstalter, engagierter Tierfreund. Wenn er ruft, dann kommen seine singenden Kolleginnen und Kollegen gerne. Ob es als Stargast seiner Schlagereisen ist, der er jedes Jahr im Mai mit 30 Interpreten und 1.000 Schlagerfreunden im Gepäck nach Mallorca antritt, oder ob er zu seiner beliebten Weihnachtsfeier im Hotel Eggers in Sprockhövel lädt.

Sein Name hat einen sehr guten Klang in der Branche. Diesmal waren u.a. dabei Gaby Baginski („Der Rum von Barbados“), Graham Bonney („Hey Supergirl“ – „Wähle 333 auf dem Telefon“), Peter Petrell („Hamburger Deren“ – „Kalle mit der Kelle“), Sandy Wagner („Sie tanzten Rhythmus dieser Nacht“), Ricardo Doppio („Soltudine“) da. Viele hatten ihre Gitarren mitgebracht. Und so dauerte es nicht lange, bis die ersten Weihnachtslieder angestimmt wurden. Und (fast) alle anwesenden Gäste sangen mit.

„Ich freue mich immer total auf diesen außergewöhnlichen Abend. Das ist die ideale Einstimmung auf Weihnachten“, erklärt Alberto Di Febo, der zusammen mit Michele Zangari das Musik-Duo „Fresh & Fun“ bildet, das fester Bestandteil von Klaus Densow Schlagerreisen nach Mallorca ist – so wie Sonne und Sangria.

Hundesbesitzer Densow hat ein großes Herz für Tiere. Er unterstützt verschiedene Tierheime, u.a. das Tierheim auf Mallorca, zu dem Diana, Witwe seines im Jahr 2000 mit dem Auto tödlich verunglückten Kollegen Ibo, beste Kontakte unterhält.

Klaus Densow: „Es ist inzwischen schon Tradition, dass die Teilnehmer unserer Reise Geld für Tiere spenden, die kein richtiges Zuhause haben.“

Stolze Summen konnten Densow und seine tierfreundlichen Schlagerfans schon zur Unterstützung des Tierheimes überreichen. Nicht nur das. Der Wuppertaler: „Jedes Jahr nehmen wir im Schnitt fünf Hunde mit nach Deutschland, um ihnen ein neues Zuhause zu geben.“ Dass alles nach dem Motto: Tierheim ist gut – eigenes Herrchen ist besser.“

Klaus Densow hat seine große Tierliebe auch schon musikalisch zum Ausdruck gebracht: „Hallo, liebes Herrchen“ heißt der Song. Auslöser war ein Artikel in einer Zeitung auf Gran Canaria.

Tierfreund Densow: „Der Autor hatte aus Sicht eines Hundes einen Brief an sein Ex-Herrchen gerichtet. Der Vierbeiner war nämlich von seinem herzlosen Besitzer, weil er wohl alt und lästig geworden war, einfach an einen Baum an einer Autobahnraststätte gebunden worden. Diese Geschichte hat mich total gerührt.“

Und seither wird der Hunde-Song bei jedem Auftritt von seinen Fans als Zugabe gefordert. Densow gibt zu: „Und jedes Mal, wenn ich ihn singe, habe ich noch einen dicken Kloß im Hals.“

Bei der fröhlichen Weihnachtsfeier stand der traurige Hunde-Song diesmal aber nicht auf dem Programm. Da ging es ausnahmsweise eher um „Oh, Du Fröhliche“… (pp)

www.klausdensow.de

 

 

 

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.