16. Dezember 2019

Manchester: Eckehard Lowisch auf Engels Spuren

Der Künstler Eckehard Lowisch und Kameramann Ralf Silberkuhl besuchten Manchester, die zweite Heimat von Friedrich Engels...

Eckehard Lowisch am Karl Marx´s Desk in der Chatham`s LibraryFoto: © Ralf Silberkuhl

Engels 2020 – Der Wuppertaler Bildhauer Eckehard Lowisch wandelte jetzt auf den Spuren von Friedrich Engels in Manchester (Großbritannien).

Zum 199. Geburtstag des großen Denkers, Machers und Wuppertalers Friedrich Engels besuchte Lowisch mit einem Kamerateam der Wuppertaler Agentur 6tant Originalschauplätze in Manchester. Hier hatte Engels viele Jahre gelebt.

In der legendären Chatham`s Library, der ältesten freien öffentlichen Referenzbibliothek des britschen Königreichs, nahm er an dem berühmten Tisch Platz, an dem Kalr Marx und Friedrich Engels sich regelmässig trafen und das Kommunistische Manifest (1848) erarbeiteten.

Hier fand der überaus kreative Künstler Lowisch auch Inspiration für sein viel beachtetes Projekt anläßlich des Engelsjahres: „ENGELS 2020 Skulptur – when robots make art“ (Wenn Roboter Kunst schaffen).

Friedrich Engels, der am 28.11.1820 in Barmen geboren wurde, setzte 1842 erstmals nach England über und ließ sich zunächst in Manchester nieder. Er verließ die Insel wieder und kehrte nach Barmen zurück. Später verbrachte er viele Jahre in London. Hier starb er auch am 05.08.1895.

Die Spuren von Friedrich Engels in England zu verfolgen – für den Wuppertaler Bildhauer Eckehard Lowisch eine überaus interessante, inspirierende Reise in die Vergangenheit.

 

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.