28. Mai 2017

Bergischer HC HandballBundesliga

26:21 – BHC stolzer Derby-Sieger

Foto: BHC 06

Dem BHC ist ein Riesenschritt in Richtung Rettung gelungen! Die Schützlinge von Trainer Sebastian Hinze besiegten im Bergischen Derby den VfL Gummersbach in eigener Halle klar mit 26:21 (14:9).

Wuppertal, 27.05.2017 – Held des Abends vor 4.132 Zuschauern in der ausverkauften Schwalbe Arena war BHC-Torhüter Björgvin Pall Gustavsson. Er brachte die Gastgeber mit tollen Paraden schier zur Verzweifelung.

Die Gäste kamen sehr gut ins Spiel und lagen bereits in der 7. Minute mit 4:1 vorne. Der Vorsprung wuchs bis zu Pause sogar auf fünf Tore (14:9) an. Eine Vorentscheidung im dem Abstiegsduell zugunsten des BHC war eigentlich schon in der 34. Minute gefallen, als Nippes & Co. mit 16:9 führten. Der so wichtige Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Der BHC erkämpfte sich damit gegen einen direkten Konkurrenten zwei wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. 

Doppelter Grund zur Freude: Auch Balingen (29:36 gegen FA  Göppingen) und Lemgo (27:32 in Melsungen) spielten dem Bergischen HC in die Karten. Drei Spieltage vor Schluss belegt der BHC in der Handball-Bundesliga mit 20:42 Platz 13 – und ist mittlerweile drei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Die Bergischen Löwen haben die Rettung jetzt in den eigenen Händen.

Stimmen zum Spiel

Sebastian Hinze: „Wir sind sehr, sehr glücklich. Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden, sehr aggressiv gedeckt und uns die Chancen genommen, die wir uns vorgenommen haben. Die offensive 3-3-Deckung hat auch sehr gut funktioniert. Nach dem 6:1 kam die einzige echte Stressphase für uns, weil wir einigen Spielern eine Pause geben mussten. Die war nötig, wie wir in der Trainingswoche gesehen haben. Dann haben wir mit dem siebten Feldspieler wieder Ruhe ins Spiel reingebracht. Riesenkompliment dafür an die Truppe, wir haben das ein halbes Jahr nicht mehr gespielt und nur zweimal trainiert. Die vergebenen Chancen gegen das leere Tor waren sogar wichtig, damit wir den Fokus behalten. Am Ende haben wir im Gefühl des sicheren Sieges ein paar Sachen zu viel gemacht.“

Sead Hasanefendic: „Grund für die Niederlage ist der Gegner. Wenn du gewinnen willst, dann darfst du nicht verlieren. Ich kann dem BHC nur gratulieren. Die große Führung hat den BHC in eine gute Richtung gebracht, da könnten sie ruhig spielen. Am Ende hatten wir gar keine Chance. Die offensive Deckung ist unangenehm. Da muss man viele Pässe an den Kreis spielen, die abgefangen werden. Wir haben das aber die ganze Woche geübt. Unsere Situation ist unwahrscheinlich ernst. Wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen. Einfach atmen, essen und gut schlafen. Wir werden alles versuchen, nächstes Spiel kommt Julius Kühn, dann haben wir mehr Potenzial. Ich bedanke mich, dass so viele Medien hier sind. Ich dachte, das wäre Flensburg gegen Kiel.“

Jörg Föste: „Wir sind noch nicht am Ziel, aber wir sind dem, was wir uns vorgenommen haben, doch ein gutes Stück näher gekommen. Die Mannschaft hat von Beginn an gut in der Deckung gestanden und war taktisch überragend eingestellt. Beleg dafür war auch die Phase nach der Halbzeit, wo Gummersbach fünfeinhalb Minuten ohne Tor bleibt, obwohl sie sich in der Kabine sicher was vorgenommen haben. Auch wenn man niemand hervorheben soll, will ich das bei Kristian Nippes machen. Er hat heute vorne und hinten das verkörpert, was wir uns für die Rückrunde vorgenommen haben.“

VfL Gummersbach: Lichtlein, Puhle – Schroeter (3), Ernst (2), Schindler (3), Jaeger, Baumgärtner (3), Nyokas, Pevnov (2), Schmidt (2/2), von Gruchalla, Becker (4), Schröder (2). Trainer: Sead Hasanefendic

Bergischer HC: Gustavsson, Rudeck – J.Artmann (4), Gutbrod (6), Jonovski, Babak (3), Norouzinejad, Preuss (2), Vilovski (2), Nippes (2), Criciotoiu, Gunnarsson (7/5), N. Artmann. Trainer: 

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.