17. Dezember 2015

Autor Bildung Lehrer Literatur

Wuppertaler Lehrer schreibt über die Tücken des Bildungssystems

 talent! 2014®

Eigentlich wollte er nicht einmal Lehrer werden. Er wollte Bücher schreiben. Dass auch beides geht, beweist Arne Ulbicht nicht zuletzt in seinem aktuellen Sammelband „Lehrer? Ein unverschämt attraktiver Beruf!“

Der Wuppertaler „Pauker“, der mit seinen Artikeln über den deutschen Schulbetrieb für renommierte deutsche Zeitungen ab Ende 2012 zum Magneten der öffentlichen Medien wurde, hat seine kritischen Schriften nun in einem Sammelband zusammengefasst. Besondere Aufmerksamkeit erregte er, indem er seine Verbeamtung 2012 in ein Angestelltenverhältnis umwandeln ließ.

Seine Standpunkte zu Themen wie Föderalismus, Beamtentum, Digitalisierung oder Schulnoten sind auf 217 Seiten hintereinander weg zu lesen. Seite für Seite enthüllt ein Artikel nach dem anderen Missstände an deutschen Schulen – und das auf höchst unterhaltsame und diplomatische Art und Weise, gespickt mit sympathischer Selbstironie. Interessante Einblicke also, die nicht nur Lehrer interessieren sollten.

Arne Ulbricht schloss sein Referendariat mit einer bescheidenen Abschlussnote ab, die er, wie er schreibt, selbst zu verantworten hat. Denn eigentlich wollte er lieber Schriftsteller werden und verbrachte mehr Zeit mit dem Schreiben, als es sich für einen angehenden Lehrer gehört. Er wurde vom Land Schleswig-Holstein nach dem Referendariat nicht übernommen und reiste jahrelang seiner beruflich erfolgreichen Frau hinterher. Nebenbei unterrichtete er befristet an Schulen in Hamburg, Berlin und NRW und begann Artikel für Zeitungen zu schreiben, unter anderem über das Leben eines Vertretungslehrers – „Der Beginn“, wie er selbst schreibt, „meiner seltsamen “Karriere“ als Bildungskolumnist“.

Arne Ulbricht erklärt in dem Sammelband, inwiefern Flexibilität bei Lehrern bestraft wird, warum er bewusst auf eine Verbeamtung verzichtete und Handys an Schulen verboten werden sollten. Außerdem erklärt er, warum der Beruf des Lehrers „aufregend, kurzweilig und spannend“ ist und die Kollegen aufhören sollten, zu klagen. Persönliche Erfahrungen und Anekdoten aus den Klassenzimmern unserer Bundesländer runden das Ganze literarisch ab. Mit „Der falsche Weg“ liefert er einen bisher unveröffentlichten Text über Antisemitismus an deutschen Schulen.

Arne Ulbrichts „Lehrer? Ein unverschämt attraktiver Beruf (und andere Texte zum Thema Schule, Lehrer und Bildung)“ ist 2015 im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag erschienen.

Text: Saskia Stiefeling

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.