24. November 2015

börse Computerspiele Spiel vs Leben Workshop

Durch Computerspiele lernen?

© Bartłomiej Szewczyk/fotolia.com

Vor einigen Wochen startete die Veranstaltungsreihe ‚Spiel vs. Leben? – Wie Computerspiele Lebenswelten verändern‘ in der börse mit ihrem ersten Workshop. Am kommenden Mittwoch, 25. November, geht es in die zweite Runde. 

Lernen und Spielen – unvereinbare Gegensätze oder miteinander verknüpfte Entwicklungsschritte? Wenn es um Computerspiele geht, trennen anscheinend Welten diese beiden Begriffe. Lernen wird im Digitalen erst einmal nicht verortet.

Unter dem Titel „Games als Lerngelegenheiten: Lernt man da?“ geht der zweite Teil der Workshopreihe „Spiel vs. Leben“ diesem Gedanken auf den Grund. Anhand von ausgesuchten Stellen aus „Far Cry 4“, Teil der mitunter umstrittenen gleichnamigen Egoshooter-Reihe, untersuchen zwei Studentinnen der Bergischen Universität Wuppertal die spielimmanenten Erfahrungen. Ein Impulsvortrag zur Lerntheorie ergänzt den Input-Anteil des Abends, in der anschließenden offenen Diskussion soll ausreichend Raum für Fragen und Austausch gegeben werden.

Die Workshop-Reihe „Spiel vs. Leben? Wie Computerspiele Lebenswelten verändern“ im Kommunikationszentrum die börse richtet sich an Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, an Lehrkräfte sowie an Jugendliche. Lehramtsstudierende und Dozenten der School of Education an der Uni Wuppertal und andere Experten organisieren die Reihe.

Die Workshop-Reihe besteht aus vier Treffen jeweils von 19.30 bis ca. 21.00 Uhr im Kommunikationszentrum die börse (Studio 1).

Das nächste Treffen, „Games als Lerngelegenheiten: Lernt man da?“ findet am kommenden Mittwoch, 25. November, statt.

Der dritte Termin, der für den 06.01.2016 angekündigt war, wird auf den 13.01.2016 verschoben und beschäftigt sich unter dem Titel „Games als Lehrmittel: Wie gut lernt man da?“ mit aktuellen Forschungsbefunden zu Games als Lehr- und Lernmitteln im Unterricht.
Der vierte Termin am 03.02.2015 trägt den Titel „Gamification & Sucht: Spielen wir uns ‚zu Tode‘?“

Die Teilnahme an der Workshop-Reihe ist kostenlos.

Neu Interessierte können gerne noch hinzu kommen ( Anmeldung bitte bei Mersiha Ekic, m.ekic@dieboerse-wtal.de).

Die Veranstaltungsreihe wird finanziell unterstützt durch Zuwendungen der Jackstädt-Stiftung Wuppertal. Ansprechpartner für das Projekt an der Bergischen Universität ist Dr. Matthias Rürup.

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.