14. November 2015

Tradition gepaart mit Innovation

150 Jahre J.F. Feuerstein – das wird gefeiert. Die Kunden erwarten noch heute (14. November) besondere Jubiläumsangebote und es gibt in Anlehnung an 150 Jahre auf alle Artikel einen Dankeschön-Rabatt von 15 Prozent.

Ist es ein Wink des Schicksals, dass genau zu dem Zeitpunkt als Christian Feuerstein mit den Planungen zum 150-jährigen Jubiläum seines Haushaltswarengeschäfts beginnt, ihm der Firmengründer Johann Friedrich Feuerstein (1837-1917) erstmalig höchstpersönlich begegnet? Auf einem alten Speicher der Familie taucht ein Portrait im Goldrahmen auf. Es ist das Bildnis seines Ururgroßvaters und für Christian Feuerstein ein Geschenk, ist es doch die einzige Abbildung des Firmengründers, alte Fotos wurden wahrscheinlich bei den Bombenangriffen im 2. Weltkrieg vernichtet. Christian Feuerstein steigt 1998 als 5. Generation in den traditionellen Familienbetrieb ein, das alteingesessene Fachgeschäft für Haus- und Heimwerkerartikel scheint eine gute Existenzgrundlage für die junge Familie darzustellen.

Christian Feuerstein kann die Ursachen noch genau ausmachen. „Es fing mit den Werbeaktivitäten der Aldis, Lidls, Tschibos, Ikeas an und hörte nicht auf mit dem ungebremsten Wachstum der Großfilialisten und Baumärkte, die Haushalt- und Heimwerkerartikel zu Dumpingpreisen auf den Markt brachten. Hinzu kam die zunehmende ‚Wegwerf- und Geiz ist Geil Mentalität’ der Verbraucher, die uns das Leben immer mehr erschwerten. Von uns wird zu Recht erwartet, dass wir die sperrige Ware nach Hause liefern oder die gekaufte Schubkarre erst einmal zusammenbauen, bevor wir sie nach Hause liefern. Dieser Dienstleistungs- und Servicegedanke fiel bei den Großfilialisten weg und die Preise waren für uns nicht zu halten.“ So hat Christian Feuerstein noch 2014 seinen Kindern von einer Übernahme seines mit Herzblut geführten Haushaltwarengeschäfts abgeraten und Verkaufsfläche verkleinert in der Vorstellung und Erwartung das Auskommen seiner Familie und seiner Mitarbeiter/ innen bis zum Ruhestand zu gestalten um dann die Tore für immer zu schließen.

War Feuerstein bisher Nahversorger für die Vohwinkler, wächst er gerade zu dem Haushaltsspezialisten für ganz Wuppertal heran. Die traditionelle Erfahrung betreffend Kundenwünschen im Allgemeinen und Speziellen, ein modernes Warenwirtschaftssystem und eine Produkttiefe und Kenntnis von 10.000 Artikeln lassen die Kunden aus ganz Wuppertal, Solingen und Haan nach Vohwinkel zu Feuerstein kommen.

75 % der Verbraucher möchten lieber lokal einkaufen. Viele Menschen sind aber in ihrem Job so eingespannt, dass die normalen Öffnungszeiten nicht mehr passen, dennoch möchten sie lieber in Wuppertal als im World-Wide-Web einkaufen. Die Kunden sind kritischer und informierter und wollen sich mit den günstig hergestellten Massenprodukten nicht mehr zufrieden geben. Qualitätsansprüche steigen und damit verbunden auch die Bereitschaft Qualität angemessen zu vergüten, weil es sich auf Dauer bezahlt macht.

Christian Feuerstein strahlt Zuversicht aus, sein Einstieg über Online- City in die digitale Welt eines Online-Shops lässt ihn fest daran glauben, dass er diese Zusammenarbeit für sein Unternehmen zukunftsträchtig nutzen kann. Bisher hat er 700 Artikel bei www. talmarkt.net eingestellt, Tendenz steigend, die Verkaufszahlen sind zwar noch übersichtlich aber „Gut Ding will Weile haben“. Er fühlt sich bestens aufgehoben im Wuppertaler Online-Projekt, die Betreuung durch die Wuppertaler Wirtschaftsförderung, dem Online- Shopping-Portal von Atalanda und dem Unternehmensberater Andreas Haderlein ist hervorragend. Das Medieninteresse an dem für seine Branche scheinbar innovativsten und kreativsten Fachhändler in Deutschland hat den Bekanntheitsgrad über die Grenzen Vohwinkels hinauswachsen lassen.

Nichts läge Christian Feuerstein ferner als sein Geschäft auf der Kaiserstraße gegen einen Internetshop einzutauschen, aber die Kombination eben dieser Tradition mit den Möglichkeiten des Internethandels geben ihm die Gewissheit den Bekanntheitsgrad seines in Wuppertal mittlerweile nahezu einzigartigen Sortiments zu erhöhen. Außerdem geben folgende Thesen des Instituts für Handelsforschung Köln seinen unternehmerischen Entscheidungen Recht: der stationäre Handel wird bis zu 70 % sterben, wenn er zukünftig nicht ein Multichannel-Handel wird. 90 % des Online-Handels geht kaputt, wenn er nicht auch stationär vertreten ist. Für J.F. Feuerstein hat mit dem mutigen Einstieg in die digitale Welt die Zukunft begonnen, Christian Feuerstein hat ein gutes Gewissen alles zu tun, um den Familienbetrieb dann doch zukunftsfähig zu machen.

In dieser Aufbruchstimmung lassen sich die Jubiläumstage des Vohwinkeler Fachhändlers vom 7. bis 14. November bestens feiern. Die Kunden erwarten besondere Jubiläumsangebote und es gibt in Anlehnung an 150 Jahre auf alle Artikel einen Dankeschön-Rabatt von 15 %. Wenn Sie auch den traditionellen Einzelhandel lieben, werden Sie bei Feuerstein Ihre wahre Freude haben, zum Beispiel am 8. November zum verkaufsoffenen Sonntag in Vohwinkel oder am Samstag, den 14. November, wenn in Vohwinkel der Schwebebahnpark und die erste neue Schwebebahn der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

„Ich lebe gerne in Vohwinkel. Wir haben hier die familiäre Geborgenheit eines Dorfes und genießen trotzdem die Vorzüge der Großstadt Wuppertal,“ das ist eine von Christian Feuersteins Antriebsfedern als Wuppertaler genauso wie als Unternehmer.

Text: Sigrid Born

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.