6. November 2015

Online City

Einblick in die Online City Wuppertal

Foto: Tom V. Kortmann

Die Initiatoren des bundesweit einmaligen Pilotprojektes Online City Wuppertal veranstalteten am 3. November in Wuppertal den ersten deutschen Local Commerce Kongress.

Rund 130 Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet nutzten das Angebot, sich umfassend über das Projekt zu informieren. Nicht wenige nahmen Impulse mit, um in der eigenen Stadt ähnliches zu starten.

Das Einzelhandelsförderungsprojekt Online City Wuppertal ruft viel Resonanz hervor, das Echo in der überregionalen Fach- und Publikumspresse ist enorm, aber vor allem interessieren sich viele Städte, Verbände und Institutionen aus Politik und Verwaltung für den Wuppertaler Ansatz, stationären Handel mit den Vorteilen des Onlinehandels zu verknüpfen. Dass dies ein vorbildhaftes Projekt ist, dieser Meinung ist man auch auf Landesebene.

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin ließ sich nicht nehmen, für ein Grußwort ebenfalls nach Wuppertal zu kommen: „Die Herausforderung der Digitalisierung im Einzelhandel steht nicht vor der Tür, sie ist bereits Wirklichkeit. Deshalb muss der stationäre Einzelhandel offen und mutig sein, selbst Online-Schritte zu unternehmen. Die Eröffnung eines Online-Shops stellt natürlich vor allem die kleinen, inhabergeführten Geschäfte vor große Herausforderungen. Wenn dies in einer Gemeinschaft über eine Plattform wie Online City Wuppertal geschieht, ist das für den einzelnen Händler ein große Erleichterung.“

Auch Gunther Wölfges, Vorstand der Stadtsparkasse, die von Beginn an Partner der Online City Wuppertal ist und auch den Kongress in ihrer Glashalle überhaupt erst ermöglichte, sowie Oberbürgermeister Andreas Mucke waren voll des Lobes und sichtlich stolz, dass das Wuppertaler Projekt so viel Aufmerksamkeit auf die Stadt zieht.

www.wtotal.de, www.wuppertal-total.de, www.wuppertal-total.com

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.